fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
  Österreich | 5.10.2003 | 11:38   

 
 
Erinnerungen an die Schulzeit
  von Marianne Lang

Nach den ersten paar Kapiteln von 'Ein Komiker wächst heran' fühle ich mich prompt in meine Schulzeit zurückversetzt. Der Geruch von frisch belegten Jausenbroten, die Kämpfe in der Klasse um die letzte Sitzreihe oder das eifrige Schummeln bei Schularbeiten - all das wird mir mit einem Schlag wieder bewusst. Oh ja, meine Schulzeit war eine schöne, aber auch eine harte Zeit. Wie gemein waren wir Freundinnen doch manchmal zueinander, und wie groß war damals doch das Bedürfnis zu der Gruppe der Beliebten zu gehören. Zur Gruppe der Coolen und Beliebten dazugehören zu wollen ist aber anstrengend, denn andauernd muss man sich beweisen.

So auch in Schweden, in einem kleinen Vorort von Stockholm. Juha ist 12 Jahre alt, und seine größte Angst ist es ein Außenseiter zu sein. Wo er nur kann spielt er den Clown ...


"Ein Stift in jedem Nasenloch und die Radiergummis in den Ohren. Er dreht sich im Klassenraum um, damit es alle sehen können. Er kommt sich tatsächlich ein bisschen dumm vor mit den Stiften in der Nase, aber wie gesagt, was tut man nicht alles!"


... vor allem in der 'Lustigen Stunde', in der die Kinder lustig sein 'dürfen'. Also verbringt Juha Wochen damit, Sketche, komische Lieder und Witze auswendig zu lernen, nur um von Lennart, Stefan und Simon, den drei coolsten Burschen aus seiner Klasse, gemocht zu werden. Die drei haben in der Klasse das Sagen, und wenn man von ihnen gemocht wird, wird man von allen gemocht.

"Juha will nicht unbedingt der Tollste sein. Er begnügt sich damit, mit den Tollsten zusammen sein zu dürfen. Alles, was Juha will, ist, so zu sein wie die anderen. Instinktiv ahmt er das nach, was er für richtig hält. Wörter, Gesten, Mienen - wie ein Chamäleon passt er sich seiner Umgebung an."
 Jonas Gardell
 
 
  Juhas einzig wahre Freundin ist Jenny. Sie wohnt neben ihm, und mit ihr verbringt er die meiste Zeit. Er mag Jenny sehr, doch es gibt ein Problem:

"Sie hat eine hässliche Haarspange in ihrem hässlichen, strähnigen Haar. Ihre Hose ist rosa und hoffnungslos unmodern, sie wird nach unten hin schmal, wo sie eigentlich einen Schlag haben sollte.
Juha schämt sich für sie, er schämt sich, dass sie so dämlich aussieht. [...] Er weiß, dass sie weiß, dass er sich schämt, doch sie wirft es ihm nicht vor. Nur mit ihr fühlt er sich so sicher. Sie ist die Einzige, die er niemals bestechen muss."


Und trotzdem oder gerade deshalb lässt Juha Jenny jeden Morgen am Schulweg links liegen, sobald er auf andere, coolere KlassenkameradInnen trifft. Jenny ist sowieso immer da. Doch im Laufe der Zeit gerät Juha zwischen die Fronten und muss sich entscheiden, auf welcher Seite er wirklich steht.
 
 
 
Perspektivenwechsel
  Immer wieder wechselt die Erzählperspektive zwischen der eines Erzählers und der des erwachsenen Juha, wodurch der Leser auch einen Einblick in das Erwachsenenleben Juhas bekommt. In diesem hat sich seit der Schulzeit nicht viel verändert: Juha ist professioneller Komiker geworden, reist durchs Land und hofft immer noch für sein Lustigsein geliebt zu werden. Durch diesen Perspektivenwechsel wird die Geschichte noch persönlicher und vor allem gefühlvoller. Denn es macht einen großen Unterschied ob ein 12-Jähriger denkt, er sei ein Schwachkopf oder ob ein erwachsener Mann meint, er sei ein "ekelhafter, schmeichlerischer Komödiantenschwachkopf". Das geht dann unter die Haut.

Liebevoll, aber unbarmherzig weist der Autor Jonas Gardell auf die menschlichen Schwächen hin und zeigt, wie es ist, ein Feigling zu sein. Sein Protagonist, Juha, ist zwar ein Feigling der Sonderklasse, doch waren wir nicht alle schon mal auf irgendeine Art und Weise feig? Genau dieses Wiedererkennen eigener Gefühle und Erlebnisse zeichnet diesen Roman aus und die Vielfalt an Stimmungen, die immer wieder zwischen witzig, erschreckend und traurig wechseln.

Jonas Gardell wurde 1963 geboren. Er lebt und arbeitet in Schweden, wo er, wie Juha, die Hauptfigur aus seinem Roman, als Stand-Up-Komiker gefeiert wird. Außerdem schreibt er Theaterstücke und Romane. 1985 legte er mit 'Das Passionsspiel' ('Passionsspelet'), einem Roman über homosexuelle Liebe, sein hochgelobtes Debüt vor.
Seine Bücher wurden bereits auf mehrere Sprachen übersetzt. Auf deutsch ist bis dato nur 'Ein Komiker wächst heran' erschienen, 1993 bereits in anderer Übersetzung unter dem Titel 'Die lustige Stunde'.

'Ein Komiker wächst heran' von Jonas Gardell ist in der deutschen Übersetzung von Amelie Fichte bei Kiepenheuer & Witsch erschienen.

fm4 links
  Mehr Lesestoff auf FM4

fm4.orf.at/lesestoff
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick