fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
  Österreich | 2.2.2006 | 16:34   

 
 
Convertible: 'Frailty Of Win - Strength Of Defeat'
  von Andreas Gstettner

Der Tiroler Musiker Hans Platzgumer ist ein musikalisches Chamäleon. Wer sich mit seinem Klanguniversum noch nicht vertraut gemacht hat, der kann das hier ausführlich nachlesen.

An dieser Stelle sei nur soviel gesagt: Hans Platzgumer hat in den letzten Jahren unter unzähligen Pseudonymen und mit ebenso unzähligen Mitmusikern und Produzenten seinen hauptsächlich elektronischen Sound erforscht. Mit Convertible kehrt der musikalische Allrounder zu seinen Rockwurzeln zurück, wobei er jedoch nicht seine Vorliebe für digital erzeugte Klänge vergisst.
 
 
 
Silvester 2002
  "Ich kann mich noch genau erinnern."

Hans Platzgumer wirkt gesprächig, wie schon im Interview zu seinem ersten autobiographisch angelehnten Roman 'Expedition' von knapp einem Jahr.

"Es war zu Silvester 2002, als ich mich dazu entschlossen habe, erneut meine Gitarre auszupacken und dieses 'Meisterinstrument' wieder im klassichen Sinne einzusetzen. Nicht für Soundkollagen und zerschnipselte Samples, sondern songorientiert zu arbeiten."

Nach dem achtjährigen Ausfug in die "Hardcore Elektronik", ist der Laptop nicht mehr der zentrale Punkt, um den sich Hans Platzgumers Musik dreht. Denn mit seinem Projekt Convertible versuchte er erstmals, seine Rockvergangenheit und neugewonnene Erfahrungen am Elektro-Sektor zu verbinden und ineinander fließen zu lassen. Was Hans Platzgumer mit seinem Convertible-Debüt schon recht gut geschafft hat, findet in dem Nachfolger 'Frailty Of Win - Strength Of Defeat' nun seine Perfektion.

 Das Convertible Debüt von 2004. Hier findet sich schon die grundlegende Idee wieder, Platzgumers Rockvergangenheit mit Elektronik zu verbinden.
 
 
Psychedelisches Rockgefühl
  Schon bei dem Eröffnungstrack 'Gone', der sich mit ambienten Keyboardflächen unaufdringlich und vorsichtig heranschleicht, ist man an die psychedelische Stimmung der sechziger Jahre erinnert. Es sind nicht so sehr dreckig rockende Gitarren oder eine rauhe Produktion, sondern vielmehr der verhallte, sich oft wiederholende Gesang von Hans Platzgumer, der in einem groovenden Beat, akustischen Gitarren und sphärischen Melodien eingebettet wird.

Und da sind wie schon bei dem markantesten Unterschied zu bisherigen Produktionen. Hans Platzgumers Stimme klingt gereift und sehr authentisch, entschlossen und bestimmt, zugleich aber auch recht zurückgelehnt. Was Mitte der Neunziger bei seiner Rockband H.P. Zinker noch ein Manko war, findet bei Convertible endlich die entsprechende Umsetzung.

 Der Convertible Nachfolger 'Frailty Of Win - Strength Of Defeat' ist über einen Zeitraum von rund zwei Jahren entstanden. Dabei hat Hans Platzgumer größtenteils alleine musikalische Regie geführt.
 
 
H. P. CONVERTIBLE
  Die Harmonien und Akkordwechsel auf 'Frailty Of Win - Strength Of Defeat' erinnern stark an die Zeit, als Hans Platzgumer nach New York auszog, um im großen Rockgeschäft mitzumischen. Gott sei Dank wird kein Hehl aus den Parallelen mit H.P. Zinker gemacht. Nichts wird versteckt oder verdrängt. Der poppige und funkige Song 'Into Nothing' trägt eindeutig "Zinker-ische" Handschrift. Noch dazu wurden die Schlagzeuggrooves von niemand geringerem als Ex-Zinker-Drummer David 'The Waz' Waszik eingespielt. Doch das bleibt trotz allem nur ein erfrischendes Detail am Rande.

Man muss Hans Platzgumer auf alle Fälle zu Gute halten, dass er sich gegen eine namensgleiche Reunion entschlossen hat. Denn das wäre wohl eher eine musikindustrielle Entscheidung gewesen, die in Zeiten des wieder aufgeblühten Rock'n'Roll ja sehr nahe liegen würde.

"Ich kann mit Sicherheit sagen, dass es H.P. Zinker nicht mehr gibt und mit aller größter Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft nie mehr geben wird."

 
 
Das Trio Convertible: Schlagzeuger Thomas Wühr(links), Gitarrist, Sänger und Mastermind Hans Platzgumer (rechts) und Bassistin Polina Lapkovskaya (rechts). Live werden die drei Musiker die Songs in rockigen Versionen zum Besten geben, angereichert mit mehrstimmigen, "beatle-esken" Gesängen.
 
 
Die Kraft durch die Niederlage
  Ich war sozialisiert worden in den Jahren der großen Konzeptalben der 70er Jahre und ich konnte nicht loslassen von deren Magie. Queens Meisterwerk 'A Night In The Opera' war im Volksschulalter die erste Platte gewesen, die ich in meinem Leben erstanden hatte, und ich kann von ihrem Ideal nicht los. Mein Bestreben war nach wie vor, diese großartige künstlerische Einheit zu erreichen.
(Hans Platzgumer in 'Expedition', S. 269, Skarabaeus Verlag, 2005)

Dieser Auszug bezieht sich auf ein Kapitel über Convertible. So ist auch das zweite Album 'Frailty Of Win - Strength Of Defeat' ein Konzeptalbum, das jedoch über die zehn unterschiedlichen Songs hinausgeht. Denn Hans Platzgumers ganzheitliche Überlegungen kreisen um das Thema, wie zerbrechlich der Erfolg ist und wieviel Kraft man aus Niederlagen schöpfen kann.

In diesem Sinne liegen die textlichen Befindlichkeiten des Convertible Nachfolgers auf sehr persönlichen Ebenen.

In 'Piece Of Mind' wird darüber reflektiert, in wieviele Einbahnstraßen man gelangen kann, wenn man blindlings seiner Euphorie folgt. Vielleicht auch eine kleine Anlehnung an die eigenen Irrwege, die man zweifellos beschreitet, wenn man sich selbst in unzähligen Projekten immer wieder neu erfinden muss.

Und auch der Titelsong 'Strength Of Defeat' beschreibt die innere Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, wenn Platzgumer in melancholischer Stimmung singt:

Redaing through the pages of the past / chapters that I opened up, I knew they couldn't last

 Es darf wieder gerockt werden! Convertible werden ihr neues Album im Rahmen einer Österreichtour im März/April 2006 vorstellen.
 
 
Ewige Momente
  Ein Glanzstück des Albums ist 'Eternal Moment', das mit einem einzigen Thema auskommt, in dem eine wundervolle Orgelmelodie und ein loopartiger Rhythmus geschickt mit wilden Ausbrüchen kombiniert werden.

"In diesem Song geht es um die Dehnung der Zeit und darum, einen schönen Moment so intensiv zu erleben und zu verinnerlichen, dass er ewig dauert."

Hans Platzgumer scheint viele dieser Momente erlebt und konserviert zu haben. Auf 'Frailty Of Win - Strength Of Defeat' hat er es geschafft, uns diese - emotional leicht nachvollziebar - mitzuteilen. So gesehen ist das zweite Convertible-Werk wohl eine der besten Produktionen der letzten Platzgumer-Dekade.

 "Auch die Wahrheit steht nicht still. Sie bleibt über die Arroganz des Augenblicks erhaben." (Zitat aus "Expedition")
 
 
Tipp:
  Auszüge aus dem neuen Convertible Album 'Frailty Of Win - Strength Of Defeat' könnt ihr heute Donnerstag 02.02. ab 19:00 Uhr in der FM4 Homebase hören.

Dazu gibt es ein ausführliches Interview mit Hans Platzgumer und zahlriche ausgespielte Songs von Convertible in einem Soundpark Convertible Spezial am kommenden Sonntag 05.02. ab 01:00 Uhr Nachts.
 
fm4 links
  platzgumer.net/CONVERTIBLE
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick