fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Wien | 4.10.2006 | 20:02 
Taste the waste.

Trishes, Gerlinde, Fuchs

 
 
The Outsider
  DJ Shadow ist zurück mit einem Album voller Überraschungen. Vier Jahre ist es her seit 'Private Press' dem letzten regulären Shadow Album. 10 Jahre nachdem der MPC Meister mit 'Endtroducing' große Dinge ins Rollen gebracht. Und in diesen 10 Jahren ist viel geschehen; in Plattenkisten wühlen und nach raren Soul und Funk Samples suchen ist zum Breitensport geworden und die Welt will von DJ Shadow, dass er das gleiche abstrakte, auf Samples basierende Album wieder und wieder macht. Nichts läge DJ Shadow ferner. 'The Outsider' ist auf keinen Stil festzulegen. Ruhige Soulnummern und furiose, auf genialen Samples basierende Instrumentals, die dann doch wieder an den Shadow aus der 'Endtroducing' Phase erinnern, stehen in harschem Kontrast zu bouncenden Hyphy Tracks. Auf 'The Outsider' sind auch viele Protagonisten des in der Bay Area beheimateten Hyphy Movements vertreten.

So zum Beispiel auch der Schöpfer des Worts Hyphy, der Rapper Keak Da Sneak. Hyphy ist die Bezeichnung für den Musikstil, den Tanzstil oder auch ganz allgemein für das lustige Benehmen, das man an den Tag legt, wenn man die von Hyphy Artists oft besungenen Pills eingeworfen hat.

Clownmasken und Konfettiregen gab es auch, als Shadow dieses Jahr beim Sonar Festival in Barcelona eine Show als Vorgeschmack auf sein Album spielte. Keak Da Sneak und Turf Talk und Nump an den Mikes und DJ Shadow an MPC und Plattenspielern. Keak Da Sneak und Turf Talk sind auch auf der ersten Single von 'The Outsider' zu hören, '3 Freaks', und nun erzählt uns Shadow wie seine Liebe zu Hyphy begonnen hat.
 
 
  "After my last album I moved my studio out of my house into a neighbourhood inside San Francisco. So I had to commute there everyday, and you get bored of your CDs very quickly. So I started listening to the radio and this coincided with local stations starting to play local artists again. So I witnessed the Hyphy Movement being born on the radio."

Hyphy, ein Sound der entstanden ist auf der Straße, im Radio, ohne dass große Medienunternehmen ihre Finger und ideologischen Vorgaben im Spiel gehabt und irgendwelche Marketing Departements den Artist erklärt hätten, wie sie ihr Ding zu machen haben. Analogien zu East London und Grime fallen auf.

"The way of thinking that cooperations like clear channel had was like nobody wants to hear this small-time amateur local stuff, the people want the big artist that they read about, that they see on MTV in sort of mass marketing platforms, but what happened was when local radios started playing local artists the listener ship went way up. So it kind of feed into each other and it always makes me think of what would have happened to New York Rap if there was no Mr. Magic, no Red Alert, all those Djs that were supporting the local music. When I first heared my song '3 Freaks' here on the radio locally. It gets right to the core of a democratic way of music being heared that has been lost with the corporatisation of all the radio and TV stations."

 
 
  Viele der Reviews zu 'The Outsider' entsetzt, dass Shadow, der feingeistige Downtempo, Beatbastler und Samplemeister plötzlich einem fetten bouncenden Ghetto Sound verfallen ist, über diese Arroganz kann Shadow lachen. Sie ist entlarvend, Shadow is so elegant. "Hyphy is just crap. I hear that so often. I think this album forces people to confront what I represent and their own kind of biases in music. It holds a mirror up to people and says, ok can you handle this. All I know is that I made the record I wanted to make. There is people who think they know who I am and what I stand for and they are trying to dictate to me what that is. It's funny how some people think they have an ownership of the image of DJ Shadow."
 
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick