fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosenderSHOPnotesCHAT
  Österreich |  9.2.2003 | 18:42 
Alle Informationen über FM4. - Trackservice Webcam Schema Frequenzen

 
 
Programm: Montag, 10. Februar
 
 
 
 
Morning Show (06-10)
  with Duncan Larkin
 
 
 
Update (10 - 12)
  with Dave 'DaddyD' Dempsey

Prime Cuts: Zwan - 'Mary Star of The Sea'
Billy Corgan, ehemals Sänger der Smashing Pumpkins, hat für sein neues Projekt Zwan fast so etwas wie eine Supergroup der Alternative-Musikszene zusammenstellt. Neben Corgan sind auch David Pajo (Ex-Slint, Papa M), Matt Sweeney (Chavez) und Paz Lenchantin (A Perfect Circle) an Zwan beteiligt. Die alten Smashing Pumpkins-Fans werden jedenfalls nicht enttäuscht sein, auch wenn Zwan aufs erste Hören etwas gedämpfter kommen. (David Pfister)
 
 
 
  Close Up: FM4-Kinopremiere: Bamboozled
"Malcolm X" und "Do the right thing"-Regisseur Spike Lee setzt nach seinem Ausflug ins weiße Amerika der 70er ("Summer of Sam") sein Engagement gegen den alltäglichen Rassismus gegenüber der afro-amerikanischen US-Bevölkerung fort. In "Bamboozled - It's Showtime" erzählt er die Geschichte von Pierre Delacroix, einem ambitionierten Harvard-Absolventen und TV-Autor, der als einziger Schwarzer erfolgreich bei einem Fernsehsender arbeitet. Boss Dunwitty fordert von Delacroix Quoten, eine provokante TV-Show, die besonders "schwarz" ist. Delacroix wiederbelebt das Konzept der Minstrel-Show, die seit Ende des 19 Jh. in Varietes und später in Filmen auf sämtliche Klischees und Vorurteile gesetzt hat: mit kohlegeschwärztem Gesicht werden die Afro-Amerikaner zu tanzenden Witzfiguren degradiert. "Bamboozled" kommt aus der Umgangssprache und heißt so viel wie "sich für dumm verkaufen lassen". Eine bitterböse Satire über die Fernsehbranche, die sich hip und offen gibt, aber dabei umso verlogener und rassistischer ist. Mit dabei ist auch Rapper Mos Def. (Erika Koriska)

Termine | Webtip
 
 
 
Reality Check (12-14)
  News of the day with Steve Crilley
 
 
 
Connected (14-17)
  mit Claudia Unterweger

Digital Underground: Knoppix 3.1 ist das Betriebssystem Linux auf einer CD. CD rein in den Computer (jeden beliebigen), unter Linux arbeiten, CD raus, alles ist wie vorher, keine Spur bleibt. Wie beeindruckt dieses Produkt PC-Freundinnen (Gerlinde Lang) und Linux-Babes (Dave 'DaddyD' Dempsey)? Kann Knoppix die Einstiegsdroge zum Benutzen des Open-Source Betriebssystems sein?

Calexico
Mastermind Joey Burns in Wort und Musik, anlässlich des neuen Albums "Feast Of Wire". (Eva Umbauer)
 
 
 
  Lesestoff: Diedrich Diederichsen - Sexbeat: "Sexbeat" vom Pop Theoretiker Diedrich Diedrichsen 1985 verfasst, ist nicht nur ein Buch über die Mittel, die Popkultur dem im weitesten Sinne sich "anders" definierenden Individuum in der Welt nach der "68 Generation" zur Abgrenzung und Identitätsfindung in die Hand gab, wie Identitäten und Strategien der "Diffferenz" und "Dissidenz" vom kulturellen und politischen Mainstream in einer postmodernen Welt gebildet werden können. Es ist auch, vor allem durch das hochinteressante Vorwort, das Diedrichsen der Neuausgabe angefügt hat, ein Text über das Scheitern dieser Mittel, über die Notwendigkeit , sich und seine Standpunkte stets neu zu definieren und zu überdenken, um nicht vom Pluralismus des "Einerseits- Andererseits" gefressen zu werden.
Der Autor beschreibt den mythischen Ort "Bohemia", die Szene, in der die Mechanismen nicht so verschieden von denen der Gesamtgesellschaft liegen, wie deren BewohnerInnen es gerne hätten. Warum das "Tabu brechen", "Grenzen aufstoßen" und "Weiter gehen" nicht mehr so funktionieren wie das der Sixties Mythos vorschreibt, wie Musik und Lebensstil in winzigen Augenblicken ihren Sinn verändern und warum es manchmal Sinn macht, sich einem "sinnmachen" zu verweigern und manchmal wieder nicht. (Boris Jordan)
 
 
 
Update (17-19)
  mit Kristian Davidek

Close Up: Tears Of The Black Tiger
Wisit Sasanatiengs erstaunlicher Debütfilm ist eine Hommage an ein Genre, das in unserem Raum weitgehend unbekannt ist: thailändische Bühnen- und Filmmelodramen der 50er und 60er Jahre. Kein melodramatisches Klischee bleibt ungenutzt; die Kraft der Bilder und der kühn stilisierte Einsatz der Farben sowie die gemalten Hintergründe machen den Film zu einem magischen Ereignis. Der Film handelt von der Liebe zwischen dem Banditen Seua Dum, der sich Schwarzer Tiger nennt, und der aus gutem Haus stammenden Rumpoey. Die beiden kennen einander seit ihrer Kindheit, aber Rumpoeys Vater zwingt sie, den Polizeioffizier Kumjorn zu heiraten. (Petra Erdmann)

Betthupferl: "Schauet die Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht." Heißt es bei Matthäus und Lukas. Ganz zufrieden sind sie trotzdem nicht, heißt es bei Haipl und Puntigam.

Prime Cuts: Zwan - 'Mary Star of The Sea'| Termine | Luna News
 
 
 
Homebase (19-22)
  mit Gerlinde Lang

Sexbeat: Dieses Buch hat den deutschsprachigen Popjournalismus in den frühen 80er Jahren geprägt. Diedrich Diederichsens Klassiker über Hipness und Glamour, Pop als Strategie und nicht zuletzt über das Deutschland der 70er Jahre ist jetzt mit einem ausführlichen neuen Vorwort des Autors wiederaufgelegt worden. So manche Theorie von damals hat im Licht des neuen Jahrtausends einen schalen Beigeschmack bekommen, so etwa die Idee der Subversion durch (Über)Affirmation. Wie Diederichsen sein Buch heute sieht, das hat Boris Jordan den Diedrich Diederichsen gefragt.

Berlinale: Petra Erdmann berichtet von den Filmfestspielen aus Berlin.

Soundpark: Wenn man sich zwei Decks und einen Mixer zugelegt hat, heißt es zunächst: Üben, üben, üben. Präzision und Fingerfertigkeit sind gefragt, um die Kunst des Mixens zu erlernen. Wer sich dann fragt, ob das schon alles ist, könnte eventuell die hohe Schule des Turntableism erlernen. Robert Glashüttner hat mit DJ Beware über Scratching, DJ-Meisterschaften und Crossfader-Techniken geplaudert.

Calexico | Prime Cuts: Zwan - 'Mary Star of The Sea'
 
 
 
Heartbeat (22-0)
  mit Eva Umbauer

Calexico-Session: Die Wüste lebt. "Feast Of Wire" heißt das neue Album von Calexico aus Arizona. Die Band rund um Multiinstrumentalist Joey Burns und seinem Partner John Convertino (beide ex-Giant Sand) läuft auf "Feast Of Wire" zur Höchstform auf, nachdem sie schon mit ihren letzten beiden Alben begeisterte. Der ganz spezifische Calexico-Sound aus Gitarrenpop, Country/Folk und mexikanischen Einflüssen geht auf dem neuen Album noch einen Schritt weiter, in eine bisweilen elektronische Richtung.
Calexico-Mastermind Joey Burns ist zu Gast im FM4 Studio im Interview mit Eva Umbauer und mit einer Akustik-Session, die drei Songs vom "Feast Of Wire"-Album beinhaltet und außerdem den Calexico-"Klassiker" "Crystal Frontier".
 
 
 
Lunapark (00-01)
  mit Luna Luce
 
 
 
Sleepless (01-06)
  with Robin Lee

03-05: Wiederholung der Solid Steel Radio Show vom vergangenen Samstag.
 
fm4 links
  Zurückblättern im Programm
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick