fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosenderSHOPnotesCHAT
  Österreich |  30.9.2004 | 18:42 
Alle Informationen über FM4. - Trackservice Webcam Schema Frequenzen

 
 
Programm: Freitag, 1. Oktober
 
 
 
 
Morning Show (06-10)
  with Duncan Larkin

Start der Aktion: FM4 Studienbeihilfe
 
 
 
Update (10-12)
  with Dave Dempsey

Termine | Webtip | Movie Update | Prime Cuts: The Killers - 'Hot Fuss'
 
 
 
Reality Check (12-14)
  News of the day with Riem Higazi
 
 
 
Connected (14-17)
  mit Gerlinde Lang

Aktion: FM4 Studienbeihilfe

Was kostet Studieren: Veronika Weidinger berichtet zum Uni-Start über die verschiedenen Modelle, das Leben als Student zu finanzieren.

Kurzporträts von Studierenden und ihrer finanziellen Lage

Popkomm 2004: Helfen neue Distributionswege der Musikindustrie aus der Krise?

IT-News (Christoph Weiss)
 
 
 
Update (17-19)
  mit Kristian Davidek

Termine | Movie Update | Luna News | Prime Cuts: The Killers - 'Hot Fuss'
 
 
 
Jugendzimmer (19-20.15)
  mit Elisabeth Scharang
 
 
 
Salon Helga (20.15-21.30)
  Stermann und Grissemann

Live zu Gast: DJ Elk
 
 
 
La Boum de Luxe (21.30-06)
  mit Natalie Brunner, Sebastian Schlachter und DJ Glow

21.30
Der Beat rollt an

21h50
Terminkalender für alle Tanzwütigen in und um Ö

22.00
Silicone Pumpgun Sängerin Barca Baxant kündigt an...

22.30
550 Rondy (Cheap rec/Temp-rec/Pilot FM)

Wir sind Steckteile und Rhythmusbastler
wir sind Pädagogen und Soziologen
haben eine Mission und doch nichts zu bieten
wir sind Jazzbasser, Sänger und Klangverdreher
überdreht und depressiv
ungeschminkt und verbraucht
sexgeil und verklemmt
Wir sind ideenlos und sterben ständig an unsrer Phantasie
Wir sind traurig, ziellos und endlos glücklich
Chaoten voller Plan und ohne Planung
Wir verlieren täglich unser Bewusstsein, um es wiederzufinden und es dann im richtigen Moment doch wieder zu verlieren
Wir haben bei Bambi nie gesehen und bei E.T. nicht geweint
Wir sind nicht scharf aufs Leben und wollen doch nicht sterben.


Vorgestellt wird:
Catarina Pratter and the rondies - sue-mi 10 - "Maybe you don't exist"
Und wer 550Rondy noch nicht live gesehen hat:
16.10 im Posthof mit Ark, D. Siciliano, Funkstoerung, Jamie Lidell, Irradiation und Contrust-Crew (= 5 Jahre Contrust Records)
 
 
 
  22.45
Tazza vom frisch gebackenen wiener Label Vitamine Source Rec präsentiert ihren 1. Release "Barracuda Astronauts" (Release date: 27.09.04)

23.00
Umberto Gollini (cheap records)

00.00
Wir verteilen Gästelistenplätze

00.30
Nino Stelzl in the mix

01.30
550 Rondy in the mix

02.30
Das La Boum de Luxe Hörspiel
War of the Worlds
basierend auf dem Buch (1938) von H.G.Wells PART 1 of 3
Jeff Wayne's Musik-Version (1978)
Sprecher:
Richard Burton/Journalist
David Essex/Artilleryman
Julie Covington/Beth
Philip Lynott/Parson Nathaniel
Jo Partridge/The Heat Ray

03.00
Pascal Pioux und Mr Day live
Die französischen Deephouse/Soul-Helden Pascal Pioux und Mr Day live (aufgezeichnet bei Future Sound of Paris im Wiener WUK am Freitag, den 8.3.2002)

04.00
How to kill the DJ Part 2, erschienen auf Tigersushi
Diese Compilation besteht aus 2 Mix-CDs, eine flottere und eine ruhigere. Erstere ist bei uns zu hören. 42 Tracks in ca. 1 Stunde verpackt.

 
 
  05h00
DJ Romeo "Break Of Dawn" Mix
"Früher war ja alles besser, irgendwie ? die Parties, die DJs, die Platten und die Drogen..."
Wer hat solche Sprüche noch nie gehört? Natürlich ist das meistens Quatsch, dieses verklärte Schwelgen in Nostalgie, das noch dazu immer so undifferenziert daherkommt, weil sich die Menschen bekanntlich nur an die erhebenden, schönen Momente erinnern wollen und der Rest gnädig dem Vergessen anheim fällt ? so manche rauschende Party bleibt für immer gespeichert, der heftige Kater am darauf folgenden Morgen wird aber gerne ausgeblendet.
Früher war einfach manches anders.
Trance z.B., das bedeutete nicht endlose Snare-Rolls und hysterische Pizzicato-Sounds, sondern fulminante Deepness gepaart mit epischer Breite - klingt aus heutiger Sicht wie ein Widerspruch, lässt sich bei Leuten wie Andy Weatherall aber prima nachprüfen.
Electro, der kleine Bastard-Bruder von HipHop, klang frisch und neu und war noch nicht durch den x-ten Revival-Fleischwolf gedreht. An den Sound-Standards, die Torch Song (aka William Orbit, später Gründer des Guerilla-Labels) und die Two Sisters bereits im Jahr 1983 gesetzt haben, arbeiten sich heute immer noch diverse Produzenten (mit mehr oder weniger schlüssigen Ergebnissen) ab.
 
 
 
  Einen subjektiven Querschnitt aus den Highlights dieser Genres, alle zwischen 1983 und 1998 erschienen, gibt's im "Break Of Dawn" Mix von DJ Romeo. Da reibt sich filigraner UK-Trance (Spooky vom Guerilla-Label) mit ganz frühen Warp-Releases (Autechre vor ihrer superkomplizierten Frickelphase), prototypische Elektrobreaks (Deadstock / Acoustic Hoods / Octagon Man) treffen auf ballistische Grooves (Renegade Soundwave / Ancient Chinese Secrets), NY-StreetSounds (Two Sisters / Hakattack) mashen mit Discoelectrofunk (Torch Song / A Certain Ratio / 16B im Two Lone Swordsmen Remix / A1 People). Genau so - oder vielleicht auch ganz anders - hätte das früher mal auf einer AfterHour klingen können.
Gute Reise in den Sonnenaufgang wünscht Roman Schilhart (aka DJ Romeo).
 
fm4 links
  Zurückblättern im Programm

fm4.orf.at/trackservice

fm4.orf.at/stream
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick