fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosenderSHOPnotesCHAT
  Österreich |  22.10.2005 | 18:03 
Alle Informationen über FM4. - Trackservice Webcam Schema Frequenzen

 
 
Programm: Sonntag, 23. Oktober
 
 
 
 
Morning Show (06-10)
  with Duncan Larkin
 
 
 
Sunny Side Up (10-13)
  with John Megill
 
 A Little Soul  
 
artist title
 Chet BakerDancing on the Ceiling (1958)
 Otis Clay Slow and Easy (1977)
 Johnny RiversThe Snake (1970)
 The Rimshots Super Disco (1976)
 Al EscobarTighten Up (1969)
 The Jacksons Walk Right Now (1980)
   
 
 
  Chet Baker / Dancing on the Ceiling
Taken from the Lp "Chet Baker sings -­ It could happen to you". Although always recognized as a trumpeter with unsurpassed lyrical qualities, Chet Baker has had many ups and downs in his long roller-coaster career. His early rise to fame during the mid-1950s, beginning with his key role in the Gerry Mulligan Quartet, included much popular success as a singer.

Otis Clay / Slow and easy
Otis Clay is one of the best representatives of the deep soul tradition that began in the early 60's with such greats as Otis Redding and Wilson Pickett., Clay began singing in church at age four in his hometown of Waxhaw, Mississippi. In 1971, the move to Willie Mitchell's Hi Records would lead to Clay's most commercially successful period. Working with the same rhythm and horn sections that enriched Al Green's mega-hits of the era, Otis Clay records did very well on the R&B charts.

Johnny Rivers / The Snake (1970)
Over the last 3 decades, Johnny Rivers has redefined rock n' roll with an unmatched record of top 10 hits, and over 30 million records sold. In 1964, when the British Invasion was in progress and American rockers were tough to find on the U.S. pop charts, Johnny Rivers was one of the first to regain a foothold; his first Top 10 record came right in the midst of Beatlemania. His formula was much the same as the British style vintage American rock n' roll and R&B played with a verve and simplicity that gave his music a contemporary edge. Over the next four years his funky, go-go rock gave him a steady stream of Top 10 records. In 1970 Johnny recorded this outstanding cover of oscar brown jr.'s "The Snake".
 
 
 
  The Rimshots / Super Disco (1976)
For those who like good old fashioned funk n' Disco. Here moving from their rawer early sound into a tighter mode that was much more in keeping with the Philly scene of the time! The Rimshots got a really full ensemble group feel, a style that might be called disco at times, but which has a more laidback approach, and a more organic funk-based sound at its core.

Al Escobar / Tighten Up (1969)
Al Escobar moved from Barranquilla, Columbia to New York City at a young age. After working with Tito Puente, he led his own band in California, became musical director for Eartha Kitt, and played at the Stardust in Las Vegas.

The Jacksons / Walk Right Now (1980)
Taken from the Jacksons album "Triumph"! This remains there most pleasing album ever released and must have for any collection. Without a doubt The Jackson clan can be billed as the First Family of disco music. For nowhere has a more talented group of siblings charted more disco hits than the offspring of Katherine and Joe Jackson. From Michael's mega success to Janet's chart domination to the lesser achievements of Jermaine, LaToya, Rebbie and Randy, individually and collectively, they have and continue to chart club hits since the birth of disco. The 1979 album "Off the wall" made Michael a star in his own right, signifying his arrival as a mature adult artist, but he remained with his brothers for the time being, helping them record the Grammy-nominated "Triumph." The album once again gave clubgoers a reason to dance.
 
 
 
Doppelzimmer (13-15)
  mit Mona Moore und Hermes
 
 
 
Viennale Spezial (15-17)
  mit Petra Erdmann und Martin Pieper

Aufbegehren damals und heute. Was wurde aus den Protagonisten der Gegenkulturen? Gleich mehrere Filmemacher der Viennale haben sich auf eine persönliche Reise in ihre Vergangenheit begeben. Petra Erdmann und Martin Pieper berichten in einer Viennale Sondersendung über die Faszination und Lebensdauer von Counter Cultures.
 
 
 
  1. Die 60er: Ralph Arlyck hat in der Hochblüte der Flower Power Bewegung ein witziges Kurzporträt über den 4-jährigen Sean gedreht. Rund 30 Jahre danach kehrt Arlyck nach San Francisco zurück um den erwachsenen Sean wieder zu finden. "Following Sean" ist ein spannendes Porträt mehrerer Generation über die gesellschaftlichen Revolutionen hinweg. Petra Erdmann hat Ralph Arlyck ins FM4 Studio geladen.

2. Die 70er und 80er: Manhattan, Downtown, in den 70ern. Andy Warhol erlebte sein ersten Revival nach seinem Attentat Ende der 60er Jahre. Um ihm herum baute sich quasi mit einer do-it-youself-attitude eine neue Subkultur auf. Bands, Fotografen, Musiker, Filmemacher waren nicht nur auf einem selbstbewussten Kreativitätstrip, sondern konsumierten auch Party und Drogen nonstop. Edo Bertoglio, damals selbst ein Village Hipster, macht sich auf die Spuren seiner Village Hipster Freunde. "Blondie"-Frontfrau Debbie Harry und "Lounge Lizzards"-Star John Lurie tauchen da ebenso auf wie andere verschwunden sind oder als erste Aidstote zur trauigen Berühmtheit wurden. Petra Erdmann spricht mit Filmemacher Edo Bertoglio, der mit seiner Dokumentation "Face Addict" auf der Viennale vertreten ist.

 
 
 
  3. Die 90er: "Is it really so strange?" fragt Regisseur William E. Jones in seiner Doku über eine Latino-Community in L.A und deren Kult für Ex-"The Smiths"- Frontman Morrissey. Zur musikalisch unproduktivsten Zeit von Morrissey, Mitte der 90er, entwickelte sich eine bizarr anmutende Bewegung: "Hispanics in the streets of London" mit diesem Wortspiel lanciert die Latino Community einen Club mit dem Namen "London is dead". Versammelt waren Morrissey Look a likes spanischer Abstammung, tätowierte Rockabillies und schüchterne Jungs mit Pomade im Haar. Sie bilden Mitte der 90er in Los Angeles eine Subkultur, die zu Smith Songs tanzt und ihre Zimmer voll klebt mit Posterstrecken ihres Idols. Regisseur William E. Jones nähert sich einem Phänomen, das vor allem identitätsstiftend zu begreifen ist und auch die Queerculture in L.A. geprägt hat. Der Regisseur im Interview mit Martin Pieper.

Rund um die Gespräche mit den Filmemacher liefern wir euch letzte Tipps und Verlosungen für die Viennale, die am Mittwoch den 26. Oktober endet.
 
 
 
World Wide Show (17-19)
  with Gilles Peterson
 
 
 
Zimmerservice (19-21)
  mit Martin Blumenau

Playlist
 
 
 
Im Sumpf (21-23)
  mit Fritz Ostermayer und Thomas Edlinger

"Kunst, Kommerz und Klaustrophobie" - ein Symposium im Grazer Forum Stadtpark befragte unlängst den "aktuellen Stand der Kulturproduktion und der ästhetischen Ausdrucksformen zwischen idealistischer Hingabe und neoliberaler Marktwirtschaft. Mit dabei waren u.a. Mercedes Bunz (de:bug), Christiane Rösinger (Lassie Singers, Britta), Hans Platzgumer, Roger Behrens (Testcard), Jürgen Hofbauer (Aber das Leben lebt) und Robert Pfaller (Kulturwissenschaftler). Wir fassen zusammen und lassen die am Podium nicht unumstrittenen, aber höchst notwendigen Positionen von Hofbauer und Pfaller zu Wort kommen.

"Mehr Licht!" - der Schriftsteller und Ex-Mediziner Rainald Goetz überführt seit den 80er Jahren persönliche Krisenerfahrungen und einen obsessiven Welt- und Medienhunger in diverse Bücher und Theaterstücke ("Irre", "Rave", "Jeff Koons") sowie in das Internet-Tagebuch "Abfall für alle". Am Freitag gastierte er bei der Viennale mit einer "Aktionslesung".
 
 
 
Graue Lagune (23-00)
  mit Fritz Ostermayer

The Leather Nun - eine Werkschau der besten Schwedenrocker ever. Das große "Gebt uns unseren alten Beidl-Rock wieder"-Special. Oder muss es in dem Fall nicht heißen: Cool-Camp-Cock-Rock?
 
 
 
Liquid Radio (00-01)
  DJ Simonside (freestyle-furioso): Sandpaper Kisses

Ein urbaner Cyber-Western mit musikalischen Perlen aus einem halben Jahrhundert Beat-Culture: Jack Kerouac blickt auf die Straße unter seinem Fenster, Beck Hansen fährt mit offenem Verdeck vorbei, Jom Morrison steigt als Autostopper zu, in weiteren Rollen: Die Beastie-Boys und Mike Ladd als philosophische Stadtguerilleros, Martina Topley-Bird als fatale Dancehall-Schönheit, Bill Burroughs als nachtschattiger Chronist und Bob Dylan im schwarzen Station-Mantel.
Schau- und Hörplätze: Venice Beach, Portland/Oregon, Mojave Desert, Les Halles/Paris und deine unmittelbare Nachbarschaft. Gierige Neo-Cons, korrupte Cops und eklektische Götter der Unterwelt, düstere Gestalten und helle Momente - Blues-Harp-Reggae und gitarrenlastiger Hiphop, Dopebeats und Tumbleweed, raue Zeiten und raue Lippen: Sandpaper Kisses.
 
 Liquid Radio (23.10.) 
 
artist title label
 J.J. CaleDurangoMercury
 The DoorsThe Ghost SongElektra
 Boozoo BajouPortland WoodchambersStereo Deluxe
 The Herbaliser (ft. Bahamadia)When I ShineNinja Tune
 The PharcydeL.A.Four Music
 Emanuel Santarromana (ft. Mike Ladd)Les HallesPschent
 FreundeskreisLasst mich nicht alleinFour Music
 Jack Kerouac (ft. Joe Strummer)McDougal Street BluesRyko Disks
 Beastie BoysNamastéGrand Royal
 Peter RatzenbeckLevitationShamrock
 BeckThe Golden AgeGeffen
 William S. Burroughs (ft. Tormandandy)Old Western MoviesRyko Disks
 Bob DylanMan In The Long Black CoatColumbia
 Lyndon Kwesi JohnsonStreet 66Island
 Martina Topley BirdSandpaper KissesIndependiente!
 Matt FloresLate Night TubeCombination
   
 
 
Soundpark (01-06)
  mit Marianne Lang

fm4.orf.at/soundpark
Your Place For Homegrown Music
 
fm4 links
  Zurückblättern im Programm

fm4.orf.at/trackservice

fm4.orf.at/stream
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick