fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosenderSHOPnotesCHAT
  Österreich |  25.10.2005 | 20:05 
Alle Informationen über FM4. - Trackservice Webcam Schema Frequenzen

 
 
Programm: Mittwoch, 26. Oktober
  Vier Jahre Soundpark

fm4.orf.at/soundpark - your place for homegrown music
 
 
 
Morning Show (06-10)
  mit Stuart Freeman und Rainer Springenschmid

Johnny Dibon, der präsident des skug research archivs kommt zum Frühstück und erzählt von den strangesten Bühnen-Shows und Stage-Outfits österreichischer Bands.
 
 
 
Sunny Side Up (10-13)
  with John Megill

Live zu Gast: Madita
 
 Little Soul 315 (26.10.2005) - Nationalfeiertag 
 
artist title
 Andre Heller A Zigeina mecht I sein (1980 ­ live at the Circus Krone)
 Silver Convention feat. Penny McLean Fly Robin, Fly (1975)
 Erika Pluhar Es war einmal (1975)
 Gerhard Heinz feat. Martina Equiluz Isle of Love (1976)
 Rozaa Wortham & ORF Big Band Silly Silly (1978)
 GanymedIt takes me higher (1978)
   
 
 
  Andre Heller / A Zigeina mecht i sein (1980,­ live at the Circus Krone)
Written in 1970, live perfomed at the Circus Krone in 1980, featering Peter Wolf, Hansi Dujmic, Paul Fields & Mischa Krausz.

Silver Convention feat. Penny McLean / Fly Robin, Fly (1975)
Penny McLean alias Gertrude Wirschinger, born in Klagenfurt, was a vocalist in the famous girlie trio "Silver Convention" from 1975 to 1978. She left the group in 1979, before their final album "Love In A Sleeper," but she returned to "Silver Convention" for their final single release, "Rollermania" / "Cafe Au Lait." This studio group was created by Munich-based producers Silvester Levay and Michael Kunze. After scoring a UK hit in 1975 with 'Save Me', they went on to reach number 1 in the USA with 'Fly, Robin, Fly'.
 
 
 
  Erika Pluhar / Es war einmal (1975)
Ex-wife of Andre Heller & Udo Proksch, this famous Burgtheater actress, recorded
also chansons in the 70s. this one was her most popular record, produced by Peter Wolf.

Gerhard Heinz feat. Martina Equiluz / Isle of Love (1976)
From the german erotic movie "Insel der 1000 Freuden". From the 'Austrian John Barry', the legendary Gerhard Heinz, who is excellent in detecting the soul of a filmscene and to convert it into melodious tones. it is especially outstanding that the rhythym of his music always aims at ones heart first before it conquers your legs in a dance.
 
 
 
  Rozaa Wortham & ORF Big Band / Silly Silly (1978)
A rare groove classic of the finest. Written by singer Rooza Wortham, the song was recorded in 1976 together with the ORF Big Band conducted by Erich Kleinschuster, featering Art Farmer and Fritz Pauer.

Ganymed / It takes me higher (1978)
In 1979 "It Takes Me higher", the disco - masterpiece by viennese aliens Ganymed sold up to 1 million copies throughout Europe, topped various charts as well as saying resident therein for a long time. The Band members were Edmund & Doris Czerwenka, Gerhard Messinger, Ernst Nekola and Rudolf Mille. During their last live performances in 1981 Falco was Ganymed's bass player.

Prime Cuts: Mauracher - 'Kissing My Grandma'
 
 
 
Doppelzimmer Spezial (13-15)
  Zu Gast bei Elisabeth Scharang: Der Kabarettist und Schauspieler Josef Hader

Es gibt unterschiedliche Thesen, warum Josef Hader von nahezu allen Menschen in diesem Land gemocht oder zumindest geschätzt wird. Die Feuilletonschreiber philosophieren mit ihm über Ironie, der Volksmund lacht, weil er in dem Typ auf der Bühne seinen Nachbarn erkennt, den man eigentlich bemitleidet. Die Männer fühlen sich nicht von ihm bedroht. Und die Frauen - ... auch nicht. [mehr]
 
 Dopperzimmer-Spezial mit Josef Hader 
 
artist title
 Bloc PartyHelicopter
 AmbulanceAnectode
 BjörkHidden Place
 Death Cab For CutieSound Of Settling
 Rachael Yamagata1963
 DeusInstant Street
 Giardini Di MiroThe Comfortinf Of A Transparent Life
 AttwengerBam
 GranddaddyThe Crystal Lake
 Nada SurfHyperspace
 Sneaker PimpsPost Modern Sleaze
 RadioheadHigh And Dry
 MotorpsychoWhat If...
 Bettie ServeertSmack
   
 
 
Soundpark (15-19)
  mit Marianne Lang

Rampensäue In der heimischen Musikszene
Gute Musik und astreine Beschallung allein reichen schon lange nicht mehr aus. Das Publikum will etwas geboten bekommen für sein Geld. Vor allem der Kontakt zum Publikum von der Rampe herab will gepflegt sein. Von überschäumender Show mit körperlichem Einsatz über Visuals bei den in Punkto Performance benachteiligeten Elektronikern bis hin zu eher verhaltenen Shoegazern zieht sich in Österreich die Palette. Doch ist immer ein/e extrovertierte(r) Frontfrau/mann von Nöten um dem Publikum genug Empathie zu bekunden? Astrid Schwarz versucht, die Lage auf den österreichischen Bühnen im Gespräch mit den exaltierten Silicon Pumpgun, den experimentell agierenden Mika, den verhaltenen Eletronikern Kilo und der zum Shoegazertum neigenden Band Parabol abzuklären.

Hymnen
Robert Glashüttner fasst das Ergebnis des letzten Donnerstag zu Ende gegangenen Hymnen-Contest zusammen.

Visuelle Bandkonzepte
Die White Stripes tun es, Björk tut es, die Pet Shop Boys tun es auch: Nicht selten steht hinter dem Erscheinungsbild eines Artists so etwas wie ein visuelles Grundkonzept. Barbara Matthews hat sich in der österreichischen Musiklandschaft nach solchen Konzepten umgesehen.
 
 
 
  Bühnenansagen
"I can see dead people" lautet der Schlüsselsatz des mit unheilvollen hellseherischen Fähigkeiten ausgestatteten Hauptdarstellers in dem Mystery-Thriller Sixth Sense. "I can see past dead people", so ging über viele Generationen hinweg wohl das Leitmotto von vielen klischeehaft gleichgültigen und pathologisch wegschauenden Österreichern. Und auch nichts zu sagen ist während vergangener Jahrhunderte so manchem Heimischen als eine kluge Strategie erschienen. Im Zuge einer umfassenden Gemütsbestandsaufnahme (oder gemütlichen Bestandsaufnahme) im Kontext des Gedenkjahres 2005 will nun auch die Frage erörtert werden, ob sich Äonen der taktvollen Zurückhaltung irgendwie auf das Mundwerk zeitgenössischer Künstler ausgewirkt haben mag. Albert Farkas analysiert typische verbale Ausdrucksformen seitens rot-weiß-roter Musikschaffender auf den Brettern dieser Welt gemeinsam mit Sprachexperten auf deren rhetorische Gewandheit hin.

10 Jahre DubClub
Live zu Gast ist Club-Host Sugar B, der neben einigen Schnurren auch den, gemeinsam mit DJ Makossa zusammengestellten Jubiläumssampler mitbringt

Band-Outfits
Was für jede Blaskapelle von Kleinreifling bis Groß-Schweinbath selbstverständlich ist, damit tun sich Österreichs Bands oft noch schwer. Ein Styling, das sagt: wir gehören zusammen! Wir sind eine Band! Wir sind Rockstars, eure zukünftigen Lieblingsidole! Gerlinde Lang hat sich angeschaut, was uns Österreichs Musiker in Sachen "Hülle" zu sagen haben.
 
 
 
Homebase-Parade (19-22)
  Kristian Davidek erfüllt eure Hörerwünsche

Prime Cuts: Mauracher - 'Kissing My Grandma'

ab 21 Uhr:
FM4 ShortCuts goes Homebase
Vom 24. bis 27.10. sind täglich ab 21 Uhr 3+1 ausgewählte Folgen der Supersondersendung "FM4 ShortCuts" im Rahmen der FM4 Homebase zu hören. Den Anfang macht eine Sendung zum Thema "Erwartungen", der Dienstag schreit "Fit Dich!", am Nationalfeiertag geht's im weitesten Sinne um unser "Gedenknis" und zum Abschluss (also am Donnerstag, den 27.10.) feiern die Shortcuts "Enden". Also bitte nix vornehmen. Nicht grillen. Nicht unter der Laube beim Bier sitzen. Zuhause bleiben, wie's sich im Herbst gehört. Radio hören wie die Waltons - sprich: zuhören. Weil nämlich es um vieles geht: Das Leben und die Liebe. Brecht und Business. Pi und Pop. Da ist alles drinnen, was draußen ist. Nur besser verträglich aufgearbeitet. Nach und gegen alle(n) Regeln der Radiomacherei.
 
 
 
House of Pain (22-00)
  mit Christian Fuchs und Dr. Nachtstrom

Den Soundpark-Tag auf FM4 kann natürlich auch das House of Pain nicht vorbeiziehen lassen und setzt auch einen Schwerpunkt in der heutigen Sendung auf heimische Garagenrocker, Noiseliebhaber, Death Metaller und Düsterelektroniker. Nina Hofer hat Naca7 und sPout anlässlich deren neuer Alben getroffen und mit ihnen geplaudert. Fuchs und Nachtstrom packen neben anderen Neuerscheinungen so unterschiedliche Bands wie United Movement, Comaah oder Mastic Scum in ihren CD-Koffer und auch Rainer Springenschmid widmet sich in einer Spezial-Punkerecke Punk-Acts aus dem Soundpark.
 
 House of Pain (26.10.05) 
 
artist title
 DeftonesSinatra
 ValinaEntel Echo
 EmphatyNow left
 ComaahMurija
 Nine Black AlpsGet your guns
 Naca7Kyoto Idiot
 Naca7Pitch Black
 Naca7Dumb White Man
 Naca7Archangel
 Gang of FourDamaged Goods
 United MovementBlack Horizon
 Mastic ScumMindthrill
 Pungent StenchThe Convent of Sin
 sPoutDrift
 sPoutBlack Sheep
 sPoutTake Me
 sPoutAll Eycats
 Bastard PeelsFishfuckstuck
 Seeds of SorrowHeadshot
 Messer Chups3 minutes Till Massacre
   
 Punkerecke: Soundpark-Mix (26.10.05) 
 
artist title
 StarterVergiss es
 CelebnotiesOver night
 Evil Trashcan TwinsTrashcan Twins
 Lo-KateGreen Before
 Homophonic Strawberry OrchestraNo.1
 Polly RocketTo Whom It May Concern
 Half Past 10Skamania
 Nowise NiceMen's Ruin
 SUN:[eral]War Waltz
 Once Tasted LifeSmall Talk
   
 
 
Bonustrack (00-01)
  mit Martin Blumenau
 
 
 
Sleepless (01-06)
  with Robin Lee

 
fm4 links
  Zurückblättern im Tagesprogramm

fm4.orf.at/trackservice

fm4.orf.at/stream
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick