fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosenderSHOPnotesCHAT
  Österreich |  30.9.2001 | 18:46 
Alle Informationen über FM4. - Trackservice Webcam Schema Frequenzen

 
 
Programm: Montag, 1. Oktober
 
 
 
 
Morning Show (06-10)
  with Stuart Freeman
 
 
 
Update (10-12)
  with John Megill

Prime Cuts: Eels - Souljacker

Close Up: The dish
Die erste Mondlandung durch Neil Armstrong steht kurz bevor. Die ganze Welt soll an diesem Ereignis teilhaben. Da die NASA auf Nummer Sicher gehen will, hat man für den Notfall ein paar australische Kollegen, die mit einer riesigen Teleskopantenne (so gross wie ein Fußballfeld) mit dem Namen "The Dish" als Reserve bereitstehen. Australiens Top-Star Sam Neill ("Jurassic Park") spielt die Hauptrolle in "THE DISH", den Regisseur Rob Sitch ("The Castle") umgesetzt hat.

Termine | Webtip
 
 
 
Reality Check (12-14)
  News of the day with Steve Crilley
 
 
 
Connected (14-17)
  mit Gerald Votawa

Das Finale zur großen Ringtoneaktion Ringading!

Digital Underground: IT News | Lesestoff: Pamela über: Dave Eggers - "Ein herzzereißendes Werk von umwerfender Genialität. Eine wahre Geschichte"

 
 
 
Update (17-19)
  mit Fred Schreiber

Close Up: Requiem for a dream
"Pi"-Regisseur Darren Aronofsky seziert ungemütlich die Familie als Junkies. Der Sohn (Jared Leto) ist heroinabhängig, die Mutter (Ellen Burstyn) süchtig nach Talkshows im Fernsehen - zuerst teilen sie den Alltag, dann kommt die Entfremdung. Die Sucht dominiert beider Leben. "Requiem for a dream" entpuppt sich in Sound und Bild als kunstvoll gestrickte psychotische Talfahrt von Mutter und Sohn.

Termine | Prime Cuts: Eels - Souljacker | Luna News | Betthupferl
 
 
 
Homebase (19-22)
  mit Mirjam Unger

Live zu Gast im Studio: Hooverphonic
Vor sieben Jahren begannen Alex Callier, Frank Duchene und Raymond Geerts im belgischen Antwerpen zusammenzuspielen. Als "60's-inspired naive pop", bezeichnet Hooverphonic-Kopf Alex Callier heute diese ersten musikalischen Versuche seiner Band, die erst Love Letter Boxes hieß, dann Hoover und schließlich Hooverphonic. Eine Demo-Version vom Song "2Wicky" machte sogleich aufmerksam und bald galten Hooverphonic international als "best kept secret in Belgian music". Die Frau, die auf "2Wicky" sang, Liesje Sadonius stieg nach dem ersten Album aus. Geike Arnaert ist seither die Hooverphonic-Frontfrau, die auf den Alben "Blue Wonder Powder Milk" ('98) und "The Magnificent Tree" (2000) singt. - Hooverphonic spielen heute ihren "retro-futuristic-smart-electronica-trip-hop-Pop" im Wiener WUK.

Viennale: "Aus dem Herzen der Welt" - Zentralasiatisches Kino im Wr. Filmmuseum
Ab heute bis zum 31.10. zeigt die Viennale eine filmische Bestandsaufnahme der zentralasiatischen Republiken Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan, Usbekistan und Turkmenistan. Neueste Arbeiten werden im Rahmen der großen Retrospektive "Aus dem Herzen der Welt" ebenso zu sehen sein, wie Beispiele der postsowjetischen "New Wave" oder ausgewählte klassische Vorläufer. Petra Erdmann hat Hans Hurch, den Direktor der Viennale ins FM4 Studio geladen.

 
 
  Tantric: Wie auch immer man dieses Genre betiteln möchte - ob als "Post-Grunge" oder als "Nu-Metal" oder einfach nur als "...stuff" (wie es das britische Musikblatt NME kürzlich getan hat), es wird von amerikanischen Newcomerbands wie Staind, Train oder Lifehouse praktiziert und regiert im Moment im Königreich Rock. Einen Anspruch auf zumindest einen Zacken dieser Krone meldet die Band Tantric aus Kentucky an. Diese ist das Betätigungsfeld des Meisterguitarreros Todd Whitener und ist aus der Asche seiner vorigen Band Days Of The New emporgestiegen.

Prime Cuts: Eels - Souljacker
 
 
 
Heartbeat (22-00)
  mit Robert Rotifer

Billy Bragg, Stone Gossard und Robert Wyatt singen vom Krieg, das American Analog Set widmet sich der Geschichte von "Aaron & Maria" ("but they don't give a fuck about us"), Phil Ochs im goldenen Anzug ehrt in einem seiner "Greatest Hits", die nie welche waren, mindestens zehn Stophen lang den "Jim Dean of Indiana" und Clem Snide zelebrieren den Mythos der "Joan Jett of Arc", während Ben Folds locker klimpernd für "Sara without h" optiert. Die Charlatans wiederum meinen, dass man einem Mann immer erst alles sagen muss ("A man needs to be told"), doch laut Starsailor kann das den Leichtgläubigen auch leicht in die Bredouille bringen ("Poor Misguided Fool"). Und das sind erst neun der 29 Storylines, die in Robert Rotifers zweistündiger Sendung miteinander kollidieren.
 
 
 
Lunapark (00-01)
  mit Luna Luce
 
 
 
Sleepless (01-06)
  with Robin Lee
 
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick