fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Wien | 24.1.2005 | 22:06 
Videospiel-Kultur, essenzielle Elektronik und famoses Allerlei.

Burstup, Gerlinde, Grenzfurthner

 
 
Cool stuff!
  Cory Arcangel's Werke haben klingende Namen wie "Totally Fucked", "Dooogle" oder "Total Asshole Compression". Sie liegen wirr verstreut auf seinem Computerdesktop, der auf eine Leinwand projiziert wird. Cory bittet das Publikum um eine Auswahl.

"Oh, you want this MPEG? I have to admit, I didn't even make this, but I show it, ok?"

Wir sehen ein mit einer Handykamera aufgenommenes Lo-Fi Video einer Autofahrt durch einen sonnigen Wald. Dazu kracht eine Kylie Minogue Nummer im Hintergrund.

Danach sucht sich ein anderer Gast "Cat Rave" aus: Ein Video mit einer Katze, die circa 3 Minuten gemütlich in einer Box sitzt, in die Kamera schaut und im Hintergrund einen Technotrack vorgespielt bekommt.
 
 
  Foto: Robert Glashüttner
"I have cool stuff right here that I just finished, and right here are my newest minimal videos!"
 
 
Charmant und anerkannt
  Angefangen hat Cory vor sechs Jahren als Chipmusiker (seine Band heißt 8-Bit Construction Set) und Videospiel-Hacker. Erst vor zwei Jahren hat er begonnen, sich über die Game-Hacks hinauszubewegen. Er ist das genaue Gegenteil von dem, was man üblicherweise mit einem Nerd assoziiert. Cory Arcangel mochte Informatik in der Schule nicht und spielt auch keine Computerspiele.

"I don't like programming, but I just think that it's important. It took a couple of years and I'm not great, but OK at it."

Dass jemand nebenbei Programmieren lernt, um damit jene Kunst zu machen, die er machen will und dabei so eine unglaubliche Leichtigkeit versprüht, ist bemerkenswert. Das sehen anscheinend auch viele renommierte Galerien (wie etwa das New Yorker Guggenheim Museum oder die Whitney Biennale) so, in denen Cory Arcangel bereits ausgestellt hat. Der Zugang zur Galleriewelt ergab sich durch Zufall, als die Netzkunstszene, in der er aktiv war und ist, eines Tages stärker an die Öffentlichkeit gegangen ist:

"At that time, that community was trying to cross over into galleries, so I said, maybe I should try it, too. I had been making this really bizarre minimal videos all long. So it was just kind of an accident, that I figured it out that I could show my videos in galleries."

Foto: Robert Glashüttner
 Eine gehackte NES-Cartridge: "NIpod" mit vielen Popsongs in 8-Bit Ästhetik.
 
 
Zwischen den Welten
  Cory Arcangel sieht sich selbst irgendwo zwischen den beiden Polen Computer- und Kunstszene. Wegen seiner lockeren und direkten Art ist er wohl in beiden Welten ein ziemlich bunter Pfau. IT- und Spieleaddicts freuen sich über die Game- und Gadget-Referenzen sowie seine ungewöhnlichen Ideen und Hackprojekte, und die Kunstwelt hat einen jungen, natürlichen und unverkrampften Typen, der mal etwas anderes macht und den Kontakt nicht scheut.

Foto: Robert Glashüttner
 
  Foto: Robert Glashüttner
Die Performance zu "Sans Simon": Cory hält seine Hände vor den Projektor, um in einem Simon&Garfunkel-Video den seiner Meinung nach überflüssigen Simon auszublenden.
 
 
Was es gibt und was noch kommt
  Cory's Werke alle aufzuzählen, ist schwierig, und er weiß auch wahrscheinlich selbst nicht genau, was er so alles hat und gemacht hat. Eine seiner bekanntesten Arbeiten ist "Shoot Andy Warhol", eine umgemodelte Variante eines alten Lightgun-Shooterspiels für die NES-Konsole. Mit virtuellen Pappkameraden, wo einer der Köpfe mit einer ikonografischen Version von Andy Warhol (weißhaarig, Scheitel, Brille) ausgetauscht wurde.

Der rote Faden, der sich durch fast alle Arbeiten von Cory Arcangel zieht, ist die Reduktion. Meistens werden Dinge entfernt, verlangsamt oder ihrer Funktionalität beraubt.
 
 
 
Aktuelle Ausstellungen
  13.01.05 - 12.02.05: "Welcome 2 my Artshow", Team Gallery, New York

02.04.05 - 22.05.05:
Migros Museum, Zürich

Auf den Kurzbesuch in Wien, von dem diese Fotos stammen, hat Gerlinde hingewiesen.
 
 
  Foto: Robert Glashüttner
Zum Abschluss gibt's ein (interaktives?) Video zweier interessant gekleideter Herren, die sich vor gemustertem Hintergrund auf Tanzmatten verausgaben.
fm4 links
  Cory's Homepage

Ausgesuchte Arbeiten

Bio und Referenzen
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick