fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Wien | 18.1.2008 | 01:06 
Zwischenzeiliges, Zwischenzeitliches, Zwischenmenschliches

Hedi, Zita, HansWu

 
 
G'landerrutschen, Muglhupfen
  "Das Wichtigste zuerst!" schreit das kleine Journalismus-ABC in meinem Hinterkopf. Und dem würde ich auch gerne folgen, wenn sich nicht die Frage stellen würde, was an diesem ersten großen Finaltag bei den europäischen Snowboard Meisterschaften 2008 denn eigentlich das Wichtigste sein könnte. Ganz oben auf der Liste steht sicherlich das Wetter. Denn nach den verschneit-nebeligen Tagen dieser Woche - und mit der Erinnerung an vergangenes Jahr, wo beide Finaldurchgänge wegen Schlechtwetters abgesagt werden mussten - ist der plötzliche Sonnenschein erleichternd und herzerwärmend. Das Slopestyle Finale für Damen und Herren würde also stattfinden.
 
 
 
Von links nach rechts von hinten: Gstettner, Schmid, Lang
 
 
  Mindestens genauso wichtig sind die Ereignisse und Ergebnisse rund ums Semifinale. Der kanadische Jungspund Sebastien Toutant schafft es doch tatsächlich ins Slopestyle-Finale - mit seinen 15 Jahren der jüngste Starter dort. Die Schweizerin Sina Candrian - die aus der Gegend hier stammt - qualifiziert sich in beiden Disziplinen (Halfpipe und Slopestyle) fürs Finale. Und Shaun White aus den USA beweist wieder einmal Showqualitäten: Bis zum allerletzten Run ist nicht klar, ob es der sechsfache X-Games Sieger und amtierende TTR-Weltmeister überhaupt ins Halfpipe-Finale schaffen würde. Steht ewig an der Startrampe, lässt alle warten, um dann mir nix dir nix einen einwandfreien Lauf hinzulegen und so mitten ins Starterfeld fürs Finale zu springen.

 Sebastien Toutant
 
 
 
 
  Aber das ist inzwischen alles Schnee von gestern, Sonnenschein heißt die Devise - und gleich den Berg hoch und einen guten Platz ergattern, denn heute geht es um die Wurst. Die Slopestyle Finals sind am Start.

 
 
 
Nachwuchsarbeit: Ex-Snowboardprofi Niki Pederzolli mit Ehemann Alex und Sohn Fabio. Noch nicht mal 2 Jahre alt und schon auf den Brettln.
 
 
 
 
  Drei Durchgänge gilt es im Slopestyle-Park zu meistern, Damen und Herren fahren abwechselnd, begleitet von DJ, Kommentator und dem eher leisen Applaus der vereinzelten Publikumsgrüppchen - sind die BEO doch in erster Linie ein Sport- und Medien-Event, keinesfalls eine Massenveranstaltung. Wer einen guten Ausblick haben möchte, sollte Schwindelfreiheit besitzen.
 
 
 
 
 
  Gleich im ersten Lauf kann mein junger Favorit Toutant seinen Sprung nicht stehen, das Stockerl rutscht in weite Ferne. Bei den Damen halten wir die Daumen für die einzige Österreicherin im Finale, Lisa Filzmoser - sie ist im Halbfinale schwer gestürzt und tritt trotzdem an. Leider sind die Nachwirkungen des Unfalls zu spüren und zu sehen, sie schafft es nur auf den achten Platz.

Was jedes Mal wieder auffällt: Wie unterschiedlich Frauen und Männer Snowboard fahren. Wie viel höher und gewagter die Sprünge der Männer sind. Und wie unspektakulär die Leistung der Frauen wirkt, wenn sie zwischen den Männerläufen platziert werden. Eine schwierige Frage: Sollten die Events getrennt veranstaltet werden? Kollegin Mari Lang und ich haben keine Antwort darauf, Für und Wider halten sich die Waage.

Und schlussendlich bleibt haften: Die Grazie und Leichtigkeit eines Shaun White. Als wäre der Mensch dafür geboren, auf Brettern über Hindernisse zu springen. Der Kerl ist mit Abstand der Beste, das sieht sogar eine Halbblinde wie ich. Für jemanden wie ihn muss die Bedeutung des Wortes "Rampensau" noch einmal neu konnotiert werden.
 
 
 
Shaun White
 
 
Drew Stevenson, der Chef der "Ticket to Ride"-Tour, der offiziellen Snowboard-Weltrangliste. Man stelle sich sein Equivalent im Schiweltcup in einem T-Shirt wie diesem vor...
 
 
Jamie Anderson
 
 
  Kommen wir also zum Allerwichtigsten, zumindest in der Welt der Listen und Preisgelder: Dem Ergebnis der Burton European Open 2008 Slopestyle Finals. Nicht gerade überraschend, trotzdem sehr erfreulich, und mit starkem Amerika-Überhang...
 
 
 
Bei den Herren: Dritter Tim Humphreys (USA), Zweiter Chas Guldemond (USA), Erster Shaun White (USA)
 
 
Bei den Damen: Dritte Silvia Mittermüller (GER), Zweite Jenny Jones (GBR), Erste Jamie Anderson (USA)
 
 
  Morgen Freitag: Halfpipe Finale Men & Woman
Deshalb: FM4 Connected live aus Laax (ab 15h)
 
fm4 links
  Das European Snowboard Open 2008

3 - Halfpipe Finale

2 - Slopestyle Finale

1 - Boarding Now

www.opensnowboarding.com
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick