fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Wien | 17.9.2008 | 17:41 
Zwischenzeiliges, Zwischenzeitliches, Zwischenmenschliches

Hedi, Zita, HansWu

 
 
Im Land der Herdentiere
  Als "Elefantinnenrunde" wird sie umgangsspachlich angekündigt, offiziell heißt sie "Diskussion der Spitzenpolitikerinnen". Seit Ende August hat Ingrid Thurnher anlässlich der Nationalratswahl 2008 alle Spitzenkandidaten der Parlamentsparteien zu Zweierduellen an den schicken runden Tisch im ORF Newsroom geladen, und außer ihr selbst ist dort bis jetzt keine einzige Frau gesessen.
Heute Abend soll diese Situation massiv geändert werden. Und Thurnher fragt im Vorfeld dazu keck: "Ist die Politik weiblich?"

Die einzige Spitzenkandidatin, die bei diesen Wahlen antritt - Heide Schmidt - gehört keiner Parlamentspartei an und fällt mit ihrem wiederbelebten "Liberalen Forum" damit aus dem Rahmen.
 
 
 
Das alles wirft einige Fragen auf.
 
Wie zum Bespiel: Ist die Ironie der Sache beabsichtigt? Einerseits mit einer "Frauen aus der zweiten Reihe: Vor ins Rampenlicht!"-Show quasi per Zaunpfahlwink auf die Ungleichgewichtung hinzuweisen und im selben Atemzug ein "Ist DIE Politik weiblich?" dranzuhängen.

Und was passieren würde, wenn sich heute Abend bei dieser Diskussion jemand hinstellen und sagen würde:"Nein, die Politik in Österreich ist eindeutig männlich." Ob der Emanzenvorwurf nicht auf den Fuß folgen würde.
 
 
 
Ist die Politik männlich?
(c) APA / Georg Hochmuth
 
 
  Oder: Warum es außer Heide Schmidt keine einzige Spitzenkandidatin gibt. Und das bei 9 weiteren Parteien - so viele wie noch nie zuvor bei einer Wahl in der Zweiten Republik. Ob es an fehlenden personellen Ressourcen liegt, oder ob es ein strukturelles Problem gibt, das der Förderung von neuen weiblichen Mitgliedern im Wege steht.

Und ab welcher Minute sich die Diskussion von den angekündigten Themen Steuerpolitik, Teuerung, Arbeitsmarkt, Pensionen und Sicherheit einzig und allein auf die Frage der Frauen- und Familienpolitik beschränken wird. Und noch wichtiger: Ob ein Unterschied gemacht wird zwischen Familien- und Frauenpolitik.

Was es bedeutet, dass die Sendung an einem Tag angesetzt wurde, wo als Gegenprogramm auf ORF 1 ein UEFA Championsleague-Spiel läuft.

Und ob eigentlich bekannt ist, dass Elefantenherden matriachalisch aufgebaut sind und immer von einer älteren Elefantenkuh angeführt werden?


Wahl 08: Ingrid Thurnher lädt zur "Diskussion der Spitzenpolitikerinnen
mit Doris Bures (SPÖ), Maria Fekter (ÖVP), Eva Glawischnig (Die Grünen), Dagmar Belakowitsch-Jenewein (FPÖ) und Ursula Haubner (BZÖ)
Mittwoch, 17. September 2008,
20.15 auf ORF 2
 
 
 
Wiederholung und Stream
  Eine Wiederholung der Sendung gibt es am Donnerstag, 18. September, 12 Uhr in ORF2 zu sehen.

Die Sendung zum Nach-Sehen gibt es auch als Stream On Demand
 
fm4 links
  fm4.orf.at/wahl08
FM4 zur Nationalratswahl 2008

TV-Konfrontationen
Alle bisherigen TV-Konfrontationen auf einen Blick

Die Kleinparteien im Porträt
Die bundesweit kandidierenden, bisher nicht im Parlament vertretenen Parteien.

Die Spitzenkandidaten auf FM4
Egal ob live übers Telefon, auf Band, als Videobotschaft oder hier im Forum: Stell deine Fragen an die Spitzenkandidaten der Parlamentsparteien.
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick