fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Wien | 19.3.2008 | 18:09 
Früher: Heermeister der Hegemonie.
Jetzt: Teilzeit-Kalmücken-Khagan.

Gollackner, Gerlinde

 
 
Arthur C. Clarke (1917 - 2008)
  Gestern ist Arthur C. Clarke nach einem langen produktiven Leben gestorben. Nicht viele Science-Fiction-Autoren konnten noch die Zukunft erleben, die sie beschrieben hatten. Das Jahr 2001 bekam der britische Autor mit. Auch wenn alles doch ein bisserl anders gekommen ist, als im berühmten Stanley Kubrick Film "2001 - Odysee im Weltraum", für das er Drehbuch und technische Details lieferte.

Denn weiter als bis zum Mond sind wir eigentlich noch immer nicht gekommen. Gar keine Rede von bemannten Flügen zum Jupiter. Und auch intelligente Computer, wie HAL, bleiben auch im Jahr 2008 Science Fiction. Dafür gibt es Internet.

Aber um die konzise Voraussage ist es auch in der Science Fiction nie wirklich gegangen.
 
 
 
 
  Arthur C. Clarke gehörte zu der Science-Fiction-Autoren-Generation mit der die Erzählung von der Zukunft erwachsen geworden ist. Vor dem Zweiten Weltkrieg waren die Geschichten über Raumschiffe und ferne Welten zumeist Inhalt von Groschenromanen. Autoren, wie Arthur C. Clarke, interessierten sich nicht nur für den technischen Fortschritt allein, sondern wie dieser Mensch und Gesellschaft verändert. Und das nicht immer nur positiv. Bei Arthur C. Clarke durchaus dystopisch.

Es sind vor allem die Grenzen des technischen Fortschritts, und das Scheitern des Menschen in seinem Streben nach Größerem, das in Clarkes Werken immer wieder vorkommt.

So auch in der unten verlinkten Kurzgeschichte.
 
fm4 links
  Eines der bekanntesten Kurzgeschichten von Arthur C. Clarke

9 Billion Names of God
   
fm4 links
  Im Interviewpodcast
Arthur Charles Clarke (16 December 1917 ¿ 19 March 2008) was a British science fiction author, inventor, and futurist, most famous for his novel "2001: A Space Odyssey", and for collaborating with director Stanley Kubrick on the film of the same name. To mark the occasion of his death, we re-publish an interview with him by Parker Moore, done in January 2001.
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick