fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Wien | 5.2.2007 | 18:33 
Sekundäre Information, serviert im Smoking. Keks statt Sex, Lachs statt Drugs und Profiteroles statt...

Blumenau, HansWu

 
 
Verehrte Ohropax, geschätzte Verstärker,
 
 
 
 
TROMMELFELL ...
  ... wie das schon klingt!
Nach laut und nach stark behaart!
Unser Hirn schiebt ja einen Großteil des empfangenen Audiopotpourris beiseite und konzentriert sich aufs Wesentliche. Das ist gut so, denn sonst würden wir narrisch werden. Dieses auf unsere Ohren einprasselnde Feuerwerk ist nicht ausschließlich eines der guten Unterhaltung.

Vor kurzem erschien eine britische Studie, die sich ganz dem Hörgenuss widmet. Genauer gesagt, der erste Teil der Studie, der sich unangenehmen Geräuschen widmet. 1,1 Millionen Menschen weltweit teilten online mit, welche Geräusche Ihr Ohrenschmalz zum Kochen bringen.

Die klassische Geräuschkulisse von britischen Städten am Samstagabend, wie der "Guardian" schreibt, errang Platz eins.
 
 
 
Die Top Ten ohne Udo Huber
  1. Erbrechen
2. Mikrofon Rückkopplung
3. jammernde Babies
4. Zug quietscht auf Schienen
5. quietschende Schaukel
6. Geigenspiel eines blutigen Anfängers
7. Furzkissen
8. Seifenoperdialog
9. Brummen des Stromnetzes
10. Tasmanischer Teufel

 you're a Homer baby
 
 
die Wissenschaftler der Universität Salford
 
 
  Soweit also die unangenehmen.
Was macht aber ein angenehmes Geräusch aus? Auf jeden Fall mehr als nur 'nicht störend' zu sein. Geht's ums körperliche oder geistige Wohlbefinden?
Höhen und Bässe, die die Eigenfrequenz diverser Organe treffen und somit körperlich beruhigend, geil oder wohlig wirken? Das Soundlogo des Lieblingsprodukts in der Werbung oder das vertraute Stöhnen der PartnerIn, das die Drüsen im Hirn drückt? Und wie stehts mit der tosenden Stille?

 
 
  Man darf gespannt sein auf die wissenschaftlichen Ansätze des zweiten Teils der Studie.

Ohne mit dererlei Firlefanz anzutanzen fragte ich gleich mal bei Senderchefin Eigensperger nach bezüglich angenehmer Geräusche. Wie aus der Pistole geschossen tönte es 'Geräusche eines glücklichen Babys' und 'miteinander kommunizierende Babywale' heraus aus der Chefin. Dies sei der erste Eintrag in der FM4-Parallelstudie.

 Simply Red
 
 
Evergreens und Superhits der Chefetage
 
 
  Sie sind herzlich eingeladen, weitere angenehme Geräusche glücklich singend und piepsend zu posten.

Und wenn Sie auf Meeresrauschen abfahren und infolge gerne an Muscheln lauschen, prüfen Sie zuerst ob eh kein Krebs drin wohnt ...

ergebenst,
Hermes

PS. 'Musik' ist eine komplizierte Aneinanderreihung von Geräuschen und darob nicht Teil der Parallelstudie.

zwick
fm4 poll
Welche Geräusche empfinden Sie als besonders angenehm? (Poll wird nach 1,1 Mio Stimmabgaben geschlossen)
 
Das war der Endstand nach 830 Stimmen:
glückliches Baby 5% (38)
singende Babywale 1% (9)
Tuckernder Ballon bei 'Oma bitte kommen' 7% (56)
Herzschlag 6% (47)
FM4 Piepsen 7% (60)
Chips-Krachen beim hineinbeissen 1% (12)
mein Klingelton 1% (10)
Luftpolsterfolie zerdrücken 8% (67)
Gong 2% (13)
Regentropfen, die gegen das Fenster prasseln 27% (226)
Grillenzirpen  7% (57)
Blätterrascheln  7% (55)
Katzenschnurren 20% (165)
Tusch 2% (15)
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick