fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Hamburg | 13.10.2005 | 18:04 
Verwirrungen zwischen Spielekultur und Nerdstuff

Gerlinde, HansWu, Grenzfurthner

 
 
Audiogames - Spiele zum Zuhören
  Am Mittwoch lief bereits der Radiobeitrag - noch schnell zur Nachlese ein paar Links und Infos zum Thema Audiogames.

Audiogames sind Spiele, die für Blinde und Sehbehinderte konzipiert sind. Sie funktionieren allein über den Sound. Die meisten Audiogames sind simpel gestrickt: einfache Arcade-Games, in denen Töne die Position des Ziels im Stereo-Feld anzeigen. Es piept und rauscht und surrt und im richtigen Moment muss man auf die Leertaste hauen.

Die meisten Audiogames hauen nicht wirklich vom Hocker. Deswegen greifen viele Sehbehinderte lieber auf Spiele, die für Sehende konzipiert sind, zurück. Meist sind das Prügler wie Soul Calibur oder Tekken, das Fußballspiel FIFA 98 (in dem die Kommentatoren ausführlich ansagen, wer gerade wo den Ball hat) oder Quiztitel wie You don't know Jack. Manche Blinde eignen sich sogar mit großer Ausdauer und Geduld Jump'n'Runs oder Rennspiele an. Oft dient dabei die Hintergrundmusik als Merkhilfe und Taktgeber: Lauf, lauf, spring, duck - Chachacha!
 Woozie - welche blinden Charaktere gibt's sonst in Spielen?
 
 
Spieleentwickler auf dem blinden Auge blind
  Aber: Diese Spiele sind eben nicht für Blinde konzipiert und auf monatelange Tantalus-Qualen hat eben selbst der schmerzerprobteste Blinde keinen Bock. Die neueste Entwicklung sind deshalb Spiele, die Blinde und Sehbehinderte im Spiel zusammenführen. Eines der ambitioniertesten Projekte ist AudioQuake, eine Mod für das herkömmliche Quake, die es blinden Spielern möglich macht, durch spezielle Audioangaben Informationen über die Umgebung zu sammeln. Wände klicken, Gegenstände brummen, Abgründe können angesagt werden.

Doch neben AudioQuake gibt es nicht viele weitere Projekte, die den Traum vom barrierefreien Spiel verfolgen. Dabei wäre es zumindest für Hersteller von Spielen für Sehende recht einfach, zumindest grundsätzliche Barrierefreiheit im Spiel zu gewähren: ein sprechendes Hauptmenü, Cursor-Tasten-Steuerung und optional sprechende Items. Viele Spiele machen das bereits eh richtig - weil davon auch Sehende profitieren können. Wo keine Barrieren sind, können auch nicht-behinderte Spieler weniger stolpern.

Viele blinde Spieler setzten deswegen erstmal auf die Mod- und OpenSource-Szene. Von dort könnten die notwendigen Impulse kommen, die den großen Herstellern zeigen, wie man die blinden Spieler ins Spiel holen kann - wenn man nur will.
 
fm4 links
  160 Audiogames, viel Freeware

Blindenspiele.at

Blinde-Spieler-Portal
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick