fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Hamburg | 9.12.2006 | 14:00 
Verwirrungen zwischen Spielekultur und Nerdstuff

Gerlinde, HansWu, Grenzfurthner

 
 
30 Records Over Chanukka - Super Girl and Romantic Boys
  Oh, ich weiß so wenig. Und ich weiß es erst kurz. Ich versteh kein Wort davon. Aber Supergirl & Romantic Boys haben mir ein klein wenig das Herz gebrochen.
Es war auf einer Party in Düsseldorf. Perry stöpselt meinen MP3-Spieler aus, seinen ein und macht dann ein bisschen Musik. So auf Indie. Und ich denke mir: Ja, der Perry hört ja nette Musik.
Perry reist gerade durch Europa und abgesehen davon, dass er sich angewöhnt hat, wie ein Kind (1,80 und Jesusbart) einfach ohne Pathos lauter Kleinigkeiten zu tun, auf die er gerade Lust hat, sammelt er auch alles ein, was sich vor ihn stellt. Nämlich zum Beispiel das Album von Super Girl and Romantic Boys. Und sie erwischen mich kalt zwischen einem Vanillevodka-Apfelsaft und einem Jäger-O. Ich klatsch in die Hände - der Vodka schwappt über. Ich hüpfe - die Leute fangen an zu schauen. Und dann sing ich mit - auf polnisch. Zum ersten Mal im Leben.
 Super Girl and Romantic Boys - zu spät...
 
 
Plastikstadtkinder
  Irgendwann Ende der Neunziger formierten sich Super Girl and Romantic Boys in einem besetzten Haus in Warschau, um der ganzen Langeweile ein Ende zu machen. Ihre Umgebung, schreiben sie auf ihrer Homepage, wurde immer langweiliger, künstlicher. Die Leute immer distanzierter. Sie reden auf Partys nicht mehr miteinander, die hirnverbrannte Techno-Diktatur herrsche überall. Zum Glück fügen Super Girl and Romantic Boys hinzu: bla bla bla.
Nicht so ernst nehmen - dann aber doch. Todesdisco, schrecklich retro - aber ganz und gar nicht prätentiös. Das brachte sie vorbei an sämtlichen meinen Schutzmechanismen. Super Girl and Romantic Boys nennen das horror-sweet-synth pop of the nuclear age (especially from the Eastern Europe) with the unhappy love lirycs. Und es ist ganz einfach schrecklich sympathisch. Ich vermute aber, ganz unabsichtlich. Sie müssen großartige Konzerte gegeben haben - Videos im Netz zeugen davon. Aber es kam der Abstieg. Super Girl and Romantic Boys gibt es heute nicht mehr.
"Persönliche und technische Gründe" - ich glaube aber eher, dass es nicht mehr funktionierte. Ihre Studioaufnahmen wollte die Plattenfirma plötzlich nicht mehr veröffentlichen. Dabei klingen sie nach Hit. Eines hört man am Beispiel der Neuaufnahme ihres bekanntesten Liedes Spokoj klar: Glatte Aufnahmen machten daraus das, gegen was Super Girl and Romantic Boys angetreten sind: Distanziertes, langweiliges Plastik statt Discoinferno. Es war Schluss.
 
 
 
Disco&Death
  Ihr erstes Konzert gaben sie im Winter 1999. Casio, Drum-Machine, Gitarre, zwei Glitzertänzer - Chaos-Glam! Alles nicht ernst gemeint, alles nur, um gute Laune zu stiften - "together with disco front friends, and having lot of disco&destroy fun." Sie spielten viel - in Polen, Russland, Deutschland. Sie waren auch im Fernsehen. Eine Platte aufgenommen aber nicht veröffentlicht, die nächste in Planung. Dann kam die Trennung. Im März 2006 gaben Super Girl and Romantic Boys ihr letztes Konzert in Berlin.
Es müssen diese paar Jahre vor dem richtigen Studio gewesen sein, in der Super Girl and Romantic Boys auf der Bühne death&disco lebte. Heute kein Morgen. Ich weiß so wenig, ich versteh es nicht - aber seh ich Konzertvideos, dann wäre ich gern da gewesen. Seh ich den Fernsehauftritt werd ich das Gefühl nicht los, dass Super Girl and Romantic Boys ausversehen ganz großartig waren, aber es einfach nicht im Griff hatten. Sie brauchten nicht wissen, wann man aufhören muss. Das geschah von allein. Zu spät? Zum Glück? Ich weiß so wenig und ich versteh es nicht. Man hätte dabei gewesen sein müssen.

 Dreckiger, unprätentiöser
 
 
Weiter
  Wer ein bisschen sucht - ich empfehle mal einen Blick ins MP3-Verzeichnis der lettischen HC-Seite Hardcore.lt zu werfen - eine Goldgrube von osteuropäischen Garagenbands. Wahre Schätze darunter. Zum Beispiel Mass Kotki aus Polen, die mal in Wien auf dem Ladyfest spielten. Oder das unglaubliche HidroElektra-Verzeichnis. Stöbern und glücklich werden!
 
fm4 links
  Thirty Records over Chanukka
Jeder Tag ein Fenstertag.
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick