fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Wien | 2.2.2006 | 17:06 
Hoch die Kragen, tief die Hosen.
Wir gehen ins Museum.

Ondrusova, Zita

 
 
Her mit der Sozialmarie!
  Die Unruhe Privatstiftung vergibt dieses Jahr zum zweiten Mal die 'Sozialmarie', einen Preis für Sozialprojekte. 42.000 Euro stehen heuer wieder für innovative Organisationen zur Verfügung. Egal ob in Österreich oder in einem der Nachbarländer, weiter als 300 km von Wien sollten die eingereichten Projekte aber nicht entfernt sein, aus organisatorischen Gründen, wie der Ausschreibungstext erklärt. 15 Projekte wurden letztes Jahr prämiert, drei davon mit dem so genannten 'großen Preis 2005'. Unter anderem ein Projekt aus Tschechien.
Preisskulptur SozialMarie
 Preisskulptur SozialMarie
 
 
Roma Polizei Assistentinnen
  Beim Roma Polizei-Assistentinnen-Programm begleiten zwei Frauen einerseits Polizisten auf ihren täglichen Rundgängen und arbeiten andererseits individuell mit Roma-Wucheropfern, einem Phänomen, das seit Mitte der 90er Jahre verstärkt bei den tschechischen Roma auftritt. Vor allem Frauen im Bezirk Ostrava (Nordmähren), die der Volksgruppe der Roma angehören, sind betroffen. Es ist ein Teufelskreis: Die Roma haben keinen Job (in Ostrava herrscht 18 Prozent Arbeitslosigkeit), bekommen keine Kredite - und sind ergo den Kredithaien aus den eigenen Reihen hilflos ausgeliefert. Die geborgten 1000 Kronen (oder mehr) werden nach wenigen Wochen teils mit 2000 Kronen (oder mehr) zurückgefordert. Die Schuldeneintreiber schrecken nicht vor psychischer und physischer Gewalt zurück, anzeigen kann aber immer nur das Opfer selbst, so sie es will. 2001 haben die betroffenen Frauen eine Selbsthilfegruppe gegründet, die Organisation wurde 2005 mit der Sozialmarie prämiert.

Blanca und Sona - die beiden Polizei Assistentinnen in Ostrava
 Blanca und Sona - die beiden Polizei Assistentinnen in Ostrava
 
 
Deserteurs- und Flüchtingsberatung
  Ein weiterer Preisträger von 2005 ist die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung in Wien, genauer deren Website deserteursberatung.at. In sechs Sprachen bieten die größtenteils ehrenamtlichen MitarbeiterInnen seit 1991 Unterstützung und Hilfe im Asylverfahren für hunderte Kriegsdienstverweigerer aus dem ehemaligen Jugoslawien an. Die Zielgruppe erweitert sich permanent, derzeit werden KlientInnen aus 40 Ländern betreut.

Flüchtlings- und Deserteursberatung
 
 
Your Viewture
  Den dritten 'großen Preis' im Rahmen der Sozialmarie 2005 bekam das Streetworkprojekt 'Your Viewture' aus Linz. Streetworkerinnen und Streetworker verteilen seit März 2000 Einwegkameras an Jugendliche. Die damit geschossenen Bilder, wie etwa die zum Thema Jugendliche und Alkohol in Steyr, werden Basis der Kommunikation mit den Sozialarbeitern und somit Medium der Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenssituation.

 "Sicht in der Sucht" Gerda Riedls Siegerfoto vom Photowettbewerb in Steyr.
 
 
Sozialmarie 2006
  Private Gelder für soziale Agenden sind in Österreich meist Mangelware. Die Förderung von sozialen Projekten bleibt am Staat hängen. Die Unruhe Privatstiftung vergibt deshalb ganz bewusst Preise und keine Förderungen.

Initiativen, Vereine, Zivilgesellschaften, NGOs und NPOs sind eingeladen sich zu bewerben.
Über die finanzielle Anerkennung hinaus sollen die prämierten Projekte breit bekannt gemacht werden, Ausschreibung und Preisverleihung sollen den politischen und wissenschaftlichen Diskurs über soziale Innovation beleben.

Preisverleihung 2005
 Preisverleihung 2005
 
 
Ausschreibung
  Bewerbung: bis 15. Februar 2006 an die Unruhe Privatstiftung
Prämierung: 1. Mai 2006 im Radiokulturhaus
 
fm4 links
  Sozialmarie
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick