fm4.ORF.at ORF.at login
StreamPodcastsMail an FM4
zurück zur TitelseiteSOUNDPARK - Your Place for Homegrown MusicSTATION - alles rund um den RadiosendernotesCHAT
Wien | 31.10.2008 | 15:27 
Abstrakte Brutalitäten und Graumarktökonomien

Trishes, Gerlinde, Fuchs

 
 
Death of a President
  Genau wie Orson Welles' Hörspielversion von "War of the Worlds" die RadiohörerInnen am 30. Oktober 1938 verunsicherte, so könnte "Death of a President" 70 Jahre später, genossen ohne Vorwahrung, die FernsehzuseherInnen in Verwirrung stürzen. "Death of a President" beginnt als Medien-Satire, die durch Archivmaterial, Interviews, Footage von Überwachungskameras den Mord an dem amerikanischen Präsidenten George W. Bush und die Aufklärung des Verbrechens schildert.

In der Dokumentation kommt George W. Bush nach Chicago, um eine Rede bei einer Wirtschaftstagung zu halten. Sein Auftauchen ist wie überall von Antikkriegs Demonstrationen begeleitet, die außer Kontrolle geraten.
"Death of a President" ist durch und durch glaubhaft. Nichts wirkt übertrieben.
 
 
 
Glaubwürdig
  Die Vertreter der Bush-Administration lassen ihre Rhetorik eines Krieges für den Frieden, einer Außerkraftsetzung von Bürger- und Menschenrechten im Sinne der Verteidigung der Freiheit, auf einen niederprasseln. So glaubwürdig, dass man zwischendurch vergisst, dass es sich um Schauspieler und nicht um echte Militärs, CIA und FBI Agenten handelt.

Kurz nach der Tat ist bereits ist ein islamischer Verdächtiger zur Hand, Jamal Abu Zikri. Er arbeitet als Wachmann in dem Gebäude, von dem aus die Schüsse auf Bush abgefeuert wurden. Die FBI Agenten erklären im Interview, dass es nichts mit Rassismus sondern mit Hausverstand zu tun hat, dass sie zuerst die Personen im arabischen Namen überprüfen. Er bleibt in Haft auch nachdem der wirkliche Täter gefunden worden ist.

 
 
  "Death of a President" zeigt uns auch die weitreichenden Konsequenzen des Attentats: Sondergesetze, die Bürgerrechte außer Kraft setzen, im Film "Patriot Act 3" genannt, und ein weiterer Krieg gegen ein nicht kooperationsbereites arabisches Land.

Die britsche Fake-Dokumentation "Death of a President" ist am 1.11 um 22.45 auf arte zu sehen

In den USA wird "Death of a President" Anfang 2009 in den Kinos zu sehen sein.

fm4 links
  www.deathofapresident.com
   
 
back
 Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick